Stiftung würdigt Johann-Gutenberg-Schule und Paula-Modersohn-Schule und „hohes Engagement“ von Schülern und Lehrern

 Die Stiftung „Gib Bildung eine Chance“ hat bereits zum zehnten Mal ihren mit 3000 Euro dotierten Stiftungspreis für das „Bremer Schulprojekt des Jahres“ verliehen. Neben der Grundschule Glockenstraße aus Hemelingen zählt die Johann-Gutenberg-Schule zu den beiden Preisträgern, die mit je 1500 Euro belohnt werden. Auch die Paula-Modersohn-Schule wurde gewürdigt.

„Mit dem Preis wollen wir das hohe Engagement der Schulen und Lehrer würdigen“, erzählt Stiftungsvorsitzender Lothar Franke. Ziel sei es unter anderem, Projekte zu fördern, die nachhaltig das ganzheitliche Lernen fördern, Kinde rund Jugendliche für Bildung begeistern.

Mit dem Projekt „Wetterballon“ der Johann-Gutenberg-Schule sollte den Schülern das Thema „Klima und Klimawandel“ auch in der Praxis nähergebracht werden. Dazu planten die Schüler den Bau und den Flug des Wetterballons, um meteorologische Daten mit Hilfe von Kameras, Sensoren und Sonden aus der Atmosphäre zu sammeln. Außerdem begleiten die Schüler das Projekt medial und erstellen ein Video, welches aufgrund der Wetterlage bisher immer verschoben werden musste, aber bald starten soll. Die gewonnen Daten finden auch Anwendung im Unterricht. „Gerade die Fächer Deutsch, Geografie, Informatik und Naturwissenschaften spielen da eine wichtige Rolle“, erzählt Lehrer Malte Helmke, der das Projekt betreut.

Mit dem Preisgeld sei geplant, ab Sommer eine Technikgilde für technikbegeisterte Schüler zu gründen. 22 Schüler wirken an dem Projekt mit und übernahmen verschiedene Aufgaben. „Ich habe mich um die Drohne gekümmert und die Kameras eingebaut“, zählt Schüler Sören ein paar seiner Tätigkeiten auf. „Es ist ein herausragendes Projekt“, lobt Schulleiter Oliver Götz die Arbeit der Schüler. (Quelle: Nordsee Zeitung)

 
 
 
Translate »
error: Content is protected !!