Im Rahmen der Projekttage sind die 7b, 7c und 7f mit dem Fahrrad Zusammen nach Dorum aufgebrochen. Noch einige Tage zuvor wurde Regen und kalte Nächte vorausgesagt, doch am Tag der Abfahrt war klar, dass uns sonnige Tage bevorstehen.

Die Anfahrt gestaltete sich schwieriger als gedacht, da Herr Wist uralter Lkw einen Keilriemen verloren hatte und das Gepäck, Essen und die Getränke erst einmal in Bremerhaven bleiben mussten. Doch die Mechaniker der Firma Diekmann haben alles daran gesetzt das alte Fahrzeug wiederzubeleben. Hierfür erst einmal einen lieben Dank. Auch die Fahrradfahrer sind von kleineren Pannen und Unfällen nicht verschont geblieben. Doch als die Zelte aufgebaut waren und die ersten Würstchen auf dem Grill lagen, kam richtige Urlaubsatmosphäre auf.

Sonnenuntergang in Dorum

Der Tag endete mit einem wunderschönen Sonnenuntergang am Meer und dem erbarmungslosen Platzwart der um kurz vor zehn zur Nachtruhe rief. Einige Herren waren sogar der Meinung, dass man auf freier Wiese schlafen könnte und haben die Nacht außerhalb des Zelts verbracht. Am zweiten Tag wurde dann im Wellenbad gebadet und zusammen das Tierleben im Wattenmeer studiert. Eine von den Toten auferstandene Garnele sorgte dann für einen beinahe Herzinfarkt eines Schülers der 7f. Der Abend endete dann wieder mit Platzwart und romantischen Sonnenuntergang. Die Rückfahrt gestaltete sich nicht ganz so kompliziert wie die die Hinfahrt. Diesmal war der Lkw ohne Panne und pünktlich mit dem Gepäck an der Schule, doch die Fahrradfahrer brauchten diesmal sehr lange. Die bekannten Pannen, kleineren Unfälle und die Hitze forderten ihren Tribut. Müde, gebräunt, entspannt und leicht verbrannt kamen dann die Fahrradfahrer wieder an der Schule an.

 
 
 
Translate »